Rennbericht: Challenge Lissabon (PRT)

Veröffentlicht: 23. Mai 2018 in NEWS

Zweites Rennen und mit wiederum Rang 3 ein weiteres Podium der Saison.

Ich reiste letzte Woche kurzentschlossen mit Thomas nach Lissabon zur Challenge Lisboa. Obwohl alles wirklich auf die letzte Minute mit der Reise hinauslief, war die Anreise ganz entspannt. Wir waren sofort von der Stadt fasziniert und machten uns am ersten Tag auch gleich mal mit der Metro auf Sightseeing Tour in die tolle Altstadt. Gemütlich Cappuccino trinken und Pastéis de Nata (süße Spezialität der Portugiesen) essen, waren die perfekte Vorbereitung für das Rennen.

Am Samstag um 7:35 Uhr fiel dann der Startschuss für die Frauen. Das Schwimmen verlief genau nach Plan und ich habe versucht, immer an den Beinen einer schnelleren Schwimmerin dranzubleiben. Was mir glücklicherweise – jedoch mit sehr viel Aufwand – bis zum Schwimmausstieg gelang und ich somit dieses Mal nur noch 2 Minuten hinter der Spitze, an 5ter Stelle liegend, aus dem Wasser kam.

Auf dem Rad startete ich gleich meine Aufholjagd. Allerdings fühlte ich mich am Anfang nicht so mega gut und ging daher die erste der vier Radrunden eher ‚ruhig‘ an. Mein Ziel war es, jede Runde ein wenig schneller zu Fahren – was auch funktionierte und ich mit jeder Runde der Spitze näher kam. In der dritten Runde habe ich aufgeschlossen – nur Corinne Abraham (spätere Siegerin) war dann als Ausreißerin noch vorne und nicht mehr erreichbar für mich. Bei der letzten Runde habe ich dann nochmals alles gegeben und habe mir noch einen Vorsprung auf die 4er Mädelstruppe von etwa 1,5 Minuten rausgefahren.

Somit startete ich 30 Sekunden hinter der Führenden Corinne Abraham – ich konnte den Vorsprung von ihr in der letzten Runde sogar noch ein wenig reduzieren und fast auf sie aufschließen – in den abschließenden Halbmarathon. Bei den ersten Schritten spürte ich schon, dass dies ein guter Lauf werden könnte. Es waren 4 Runden zu Laufen und somit konnte man nach allen 2,5km sehen, wo man sich platzierungsmäßig genau befindet und was die anderen Mädels so machten. Die 4 Verfolgerinnen kamen dann aber schneller als von mir erwartet und ich fühlte mich sehr gejagt. Mein Fokus lag zu 100% bei mir, ich habe alles gegeben was ich konnte und Thomas hat mich mit seinen Worten nochmals zusätzlich gepuscht. Schlussendlich konnte mich ’nur‘ noch eine Dame (Katrien Verstuyft) überholen und ich konnte mich von den anderen Mädels sogar noch distanzieren. Somit landete ich auf dem dritten Gesamtrang.

Ich bin überglücklich mit dem Ergebnis, vor allem, weil es für mich von der Leistung her das beste Mitteldistanz Rennen war, was ich bis jetzt gemacht habe.

Die Pause zum verschnaufen ist nicht lange, denn dieses Wochenende heißt es beim Ironman 70.3 in St. Pölten bereits wieder VOLLGAS geben! 🙂

Wünsche euch noch eine schöne Woche und allen Startern viel Erfolg bei den Rennen!

Eure, Bianca

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s