Rennbericht: Ironman World Championship Hawaii

Veröffentlicht: 13. Oktober 2016 in NEWS

Meine erste Ironman Weltmeisterschaft ist geschafft. Ein unbeschreibliches Gefühl, das erste Mal dabei gewesen zu sein. Nach einer langen Saison, war dies das heurige Abschlussrennen.

Ich reiste mit Thomas nicht ganz zwei Wochen vor dem Start nach Big Island um mich azuklimatisieren – was mir durchaus schnell gelungen ist. Die Insel taugte mir ab der ersten Minute und die Trainings verliefen auch gleich wunderbar. Die extreme Hitze in Verbindung mit der hohen Luftfeuchtigkeit war genau meins. Ich liebte das Training in der Extremen und dachte mir nur, die Insel liegt mir, das wird sicher ein geniales Rennen und ich freute mich einfach nur auf das Rennen.

Das Schwimmen verlief den Umständen entsprechend nach Plan. Nur nach etwa einem Kilometer bekam ich einen Fuß ins Gesicht und schwups war die Schwimmbrille und eine meiner Linsen weg. Ich stieg mit einer kleinen Gruppe aus dem Wasser und musste das Rennen eben mit etwas eingeschränkter Sicht in Angriff nehmen – zum Glück geht die WM-Strecke nur geradeaus nach Hawi und zurück 😉

Auf dem Rad merke ich gleich zu Beginn, dass ich das Tempo der Mädels, welche mit mir aus dem Wasser kamen nicht mitfahren konnte und musste sie ziehen lassen – die Beine waren nicht zu 100% so, wie ich mir sie gewünscht hatte. Trotzdem kämpfte ich um die Zeit und gegen den starken Gegenwind bis nach Hawi. Beim Wendepunkte attackierte ich nochmals und fuhr vollgas – ich dachte mir, wenn ich das Tempo bis zurück halten kann, dann könnte das noch was werden mit der Aufholjagd. Die Beine wollten aber nicht wirklich und auf den letzten 20 Kilometer, mit wiederum starkem Gegenwind, verlor ich nochmals einiges an Zeit.

Beim Wechsel aufs Laufen fühlte ich mich dann aber ganz gut und ich fand gleich mein Tempo. Ich hatte einfach extremen Respekt vor dem Rennen und hab‘ mich einfach konsequent bei wirklich jeder Verpflegungsstation gekühlt und versorgt. Schlussendlich konnte ich somit nach dem berühmten „Energy Lab“ auf den letzten 10 Kilometer noch gesamt 5 Damen einholen und landete auf dem 28. Platz bei meiner ersten Ironman Weltmeisterschaft. Mein insgeheimes Ziel einer Top 20 Platzierung habe ich zwar nicht erreicht aber ich glaub‘ an mich, trainiere weiter und komme wieder!

#neverevergiveupyourdreams

Danke an alle die mich auf diesem Weg unterstützt haben, mir das ermöglicht haben und immer an mich glauben! #skinfitracing #skinfit #steurersiegfried #mazdameusburger #simplon #erdingeralkoholfrei #lubosbilek #lbtraining.com #panaceo #volksbank #rebornsunglasses #olympiazentrumvorarlbergteam #garmin #met #sidi #xlab #sailfish #quellengartenlingenau #djsbikeshop #readytomusic #lenzsocks #drrüscher #susiwüschner #myfriends #myfamily #skinfitgirlsegg #tommy<3

Besonderen Dank auch an meine Hawaii-Supportertruppe, welche mir die Tage vor dem Rennen, jeden Wunsch von den Lippen lasen und mich beim Rennen vollgas gepusht haben 🙂 #StephanieHollenstein #TatjanaGruber #ThomasMeusburger #JohnnyWalker #PeterSteurer #PhilippHammerer

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s