Archiv für September, 2015

Rennbericht: Ironman Chattanooga

Veröffentlicht: 29. September 2015 in NEWS

Mein Abschlussrennen für diese Saison – Ironman Chattanooga war mein absolutes Highlight für dieses Jahr.

Da die letzten beiden Rennen so gut verliefen, reiste ich mit meinem Supporter Bertram (mein Schwiegerpapa) ohne jeglichen Druck nach Tennessee. Etwas stressig war nur das auffinden unseres Homestays ohne Navi nach der langen Flug-Reisezeit und mit den unerwarteten zwei Zwischenstopps. Dafür verlief danach alles nach Plan und wir fühlten uns bei Charlene Simons wie zu Hause.

Ich hatte für das Rennen schon gewisse Erwartungen, aber das Starterfeld bei den Damen war wirklich sehr stark besetzt und mein Ziel war es, alles aus meinem Körper herauszuholen und das zu zeigen, was ich zur Zeit drauf habe.

Am Rennmorgen fühlte ich mich top fit, da ich nicht in den Jetlag kam und die MEZ durch die knappe Anreisezeit beibehalten habe. Ich war früh beim Start und hatte jede Menge Zeit mich mental für das Rennen vorzubereiten und mich optimal aufzuwärmen. Um 7:25 Uhr viel dann der Startschuss und der lange Tag hat begonnen. Beim Schwimmen versuche ich immer schnelle ‚Beine‘ vor mir zu finden, was mir dieses Mal leider nicht gelungen ist und ich kam nur an 14ter Stelle aus dem Wasser. Anfangs war ich etwas enttäuscht aber ich dachte mir nur: Das Rennen ist noch lange nicht zu Ende.

Danach wechselte ich dafür schnell und versuchte gleich auf dem Rad mich vorzuarbeiten. Bis Kilometer 70 war ich total alleine unterwegs, wobei ich schon ordentlich Druck machte. Dann kam eine Gruppe, welche ich versuchte (natürlich mit korrektem Abstand – das Refree-Motorrad hat stetzt mich begleitet) zu halten. Dies gelang mir aber nicht bis ans Ende der Radstrecke und ich musste die Gruppe bei etwa Kilometer 160 ziehen lassen. Ich wollte nicht reskieren zu ‚platzen‘ und kämpfte mich die letzten Kilometer alleine in die Wechselzone.

Ich kam als 11te vom Rad und wusste nicht genau, wie es mir ergehen wird, da ich auf dem Rad doch ordentlich Körner rausknallte. Trotzdem blieb ich ruhig und ich lief die ersten Kilometer mit einer etwas reduzierten Geschwindigkeit an als die anderen Mädels. Der Marathon ist noch lang und vor allem auch richtig anspruchsvoll mit richtig steilen Passagen – glücklicherweise habe ich mir das am Vortag noch angeschaut. Dann startete ich meine Aufholjagd und bei Kilometer 10 war ich bereits auf Platz 10. So ging es dann rasch weiter und ich machte in der zweiten Marathon-Hälfte einen Platz um den anderen gut. Bei Kilometer 37 war ich bei der viert platzierten angelangt und ich sammelte all‘ meine Kräfte nochmals zusammen um auch an ihr vorbeizukommen und erhöhte nochmals das Tempo. Ich schaffte es und kam somit bei diesem starken Damenfeld als 4te über die Ziellinie – unbelievable for me at that moment.

Das hätte ich nach dem Radfahren nicht gedacht, dass ich noch so weit nach vorne Laufen kann, aber ich blieb ruhig, hatte mental einen super Tag und konnte bis zur Ziellinie wirklich alles aus mir herausholen was möglich war – that’s what I’m training for! 🙂

DANKE an meinen Trainer Lubos Bilek, mein Tommy, all‘ meine Unterstützer, Sponsoren, Familie und Freunde für diese geniale Saison!

Jetzt heißt es ausruhen und erholen mit einem Kurzurlaub in den USA. Zuhause dann noch ein ‚bisschen‘ Party und dann freue ich mich eh schon wieder auf die neue Saison. Besonders freue ich mich aber auch über meinen neuen Job im Skinfit-Shop in Egg. Skinfit ist jetzt nicht nur mehr mein Sponsor sondern auch mein Arbeitgeber. Würde mich freuen wenn ich den ein oder anderen von euch dort antreffe und einkleiden darf.

So, see you at home for a celebration drink and hopfully at my new work place in the Skinfit-Shop.

Some nice greetings from Chattanooga!

#IMChoo#IMChattanooga

11990580_10100869735545358_6788430311470111093_n12074700_10100869736293858_2434840722026589828_n12065729_10100870254620128_3075556021525090112_n12019996_10204985254933026_149836199291698317_n

Rennbericht: Trans Vorarlberg Triathlon

Veröffentlicht: 6. September 2015 in NEWS

Hart, härter, Trans Vorarlberg. What a day – nach meinem schlechten Tag letztes Jahr, erwischte ich heuer für mich einen absoluten top Tag und ich konnte als erste Vorarlbergerin hier einen Heimsieg feiern.

Am Morgen, als ich die Haustüre öffnete und das Wetter sah – Regen und um die 10°C, dachte ich mir nur: Perfekt, mein Wettkampfwetter!

Beim Schwimmen fühlte ich mich wirklich gut und ich konnte die 1,2km ganz gut durchziehen. Ich stieg als 5 Dame aus dem Wasser und dachte mir schon, dass könnte heute mein Tag werden.

Auf dem Rad fühlte ich mich ebenfalls grandios und ich startete gleich mit einem ordentlichen Tempo von Bregenz über Langen nach Doren, wo ich auch die Führung übernahm. Danach bemerkte ich schon, dass ich ein paar Körner sparen muss, da es doch noch ein langer und vor allem harter Weg bis hoch nach Lech ist. Ich teilte mir die Kräfte aber ziemlich gut ein und konnte auf den 93 Kilometer etwas Zeit auf meine Verfolgerinnen herausfahren.

Beim Wechsel zum 12km Cross-Lauf, hieß es nochmals alles geben. Ich wechselte schnell und bekam von Tommy – war heute meine absolute Nummer 1 als Betreuer – den Befehl, gleich in der ersten Laufrunde ordentlich Druck zu machen. Am Wendepunkt sah ich dann schon, dass meine erste Verfolgerin absolut stark läuft und ich kämpfen muss, damit ich diesen Sieg nach Hause bringe. Die zweite Runde hatte ich etwas Probleme mit Krämpfen aber ich lies mir den Gedanken nicht mehr nehmen, hier als erste Dame die Ziellinie zu überqueren und holte alles aus mir heraus. Beim letzten Wendepunkt 3 Kilometer vor dem Ziel zog ich das Tempo nochmals ordentlich an und ich schaffte es wirklich als erste Dame über die Ziellinie.

Ich freu’ mich so über diesen Sieg, nicht nur weil es ein Heimrennen ist und auch ein Traum von mir war, sondern weil auch eine paar wirklich starke Damen am Start waren. Herzlichen Glückwunsch dabei auch an Michi und Lena zu Platz 2 und 3, welche mich an mein absolutes Limit treibten. Und natürlich auch allen anderen Siegern und Finishern.

DANKE möchte ich hierbei nicht nur an die absolut tolle Organisation des Rennens und allen Zuschauern für’s mega Anfeuern sagen, sondern allen voran, meinem Trainer Lubos Bilek (lb-training.com) und natürlich allen meinen Sponsoren und Unterstützern – ohne euch wäre das alles nicht möglich – vielen, vielen lieben Dank dafür!

Mein letztes Rennen dieser Saison Ironman Chattanooga (Tennessee, USA) kann kommen. Ich bin bereit und freu’ mich auf den Wettkampf und den anschließenden Kurzurlaub in den USA und Kanada. Was jetzt kommt, ist nur noch Draufgabe 🙂

#neverstopdreaming

Foto: transvorarlberg

Foto: transvorarlberg

Foto: Philipp Steurer

Foto: Philipp Steurer

11960265_10205612119596245_8565796630102363138_n

Foto: Philipp Steurer

Foto: Philipp Steurer

Foto: Philipp Steurer

Foto: Philipp Steurer