Archiv für August, 2015

Strömender Regen und Temperaturen um die 11 Grad hielten mich letzten Sonntag nicht ab, morgens um 5 Uhr nach Immenstadt zu fahren um beim legendären Allgäu Triathlon über die Mitteldistanz zu starten – eigentlich sowieso mein Wettkampfwetter.

Die neue Schwimmstrecke mit Landgang mitten durch die Zuschauermaßen habe ich gut absolviert. Anfangs wollte ich mit der schnellsten Frau mitschwimmen, aber nach 200m bemerkte ich schon, dass die doch ein abartiges Tempo schwimmt, mit welchem ich nicht mithalten kann. Somit bildete ich mit nochmals zwei Damen eine Verfolgergruppe und stieg dann als Dritte Dame aus dem Wasser.

Danach wollte ich gleich Vollgas die Aufholjagd auf die führenden zwei Damen auf dem Rad starten. Doch „brennende“ Schenkel ließen mir das in der ersten Radrunde (von zwei) einfach nicht zu. Zum Glück besserte sich das und ich konnte in der zweiten Runde nochmals attackieren und ab Kilometer 70 die Führung übernehmen. Trotz nasser Straßen ließ ich es auch abwärts ordentlich krachen und konnte mir noch einen guten Vorsprung für den abschließenden Halbmarathon sichern.

allgäu_2015

Foto: Sportograf.com

Der Laufkurs hat es wirklich in sich. Ich dachte mir nur: Da wären ein paar Berglauftrainingseinheiten nicht schlecht gewesen. Ich schaffte es aber sogar die Führung bis ins Ziel auszubauen und kam nach 4:37 Std. als erste Dame ins Ziel.

Das Rennen wurde als Jagdrennen ausgetragen. D.h. wir Damen wurden mit einem Vorsprung (gemessen an den Vorjahres-Siegerzeiten) von 26 Minuten auf die Herren in das Rennen geschickt. Leider war dieser Vorsprung für mich etwas zu knapp. Der männliche Sieger war schlussendlich 33 Minuten schneller als ich. Die Siegerin vom Vorjahr Julia Gajer (6te in Hawaii letztes Jahr) war eindeutig etwas zu schnell 😉

Trotzdem ist das mein zweiter Gesamtsieg auf der Mitteldistanz hier im Allgäu nach 2012. Damals war ich wirklich in einer guten Form und habe mich dort, danach auch für den Einstieg in die Profiliga entschieden. Die kommenden Jahre bis heute waren dann ziemlich durchwachsen mit vielen Trainingspausen durch Verletzungen usw. … aber ich habe vor dem Rennen gesagt, ich gehe da raus und knüpfe an dem Rennen von 2012 wieder an und mache da jetzt wieder weiter – but only upward 🙂